logo

Aktuelles

Alle aktuellen News, Informationen und Events rund um den NWW Design Award.


Die Gewinner stehen fest

26.09.2013

Zum ersten Mal wurde gestern der NWW Design Award für innovatives Interieur Design verliehen. Im Rahmen der Vienna Design Week präsentierten Initiator Stefan Polzhofer und Jury-Vorsitzender Vito Acconci in den prunkvollen Räumen des Kursalon Wien die drei Sieger-Entwürfe der Öffentlichkeit. Einen spannenden Einblick in die Denkwerkstätten der jungen Designszene bot die Präsentation der Shortlist zum NWW Design Award 2012. Moderiert hat die Preisverleihung ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl. Bis in die frühen Morgenstunden wurde der Erfolg der neuen Initiative bei der After Award Party gefeiert...

Aktuelle Trends spiegeln und neue kreative Potentiale fördern: Ins Leben gerufen hat die Neue Wiener Werkstätte den NWW Design Award im Zeichen eines Ideen- und Wissensaustausches zwischen Kreativen, institutionellen Partnern und Unternehmen mit dem Ziel, neue Standards und Trends für exklusives Möbeldesign zu definieren und ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit zu rücken. Wie Initiator Stefan Polzhofer, der als Geschäftsführer der KAPO Möbelwerkstätten GmbH die Marke Neue Wiener Werkstätte ins 21. Jhd. führt, betonte, richtet sich der NWW Design Award gleichermaßen an Jungdesigner und Design-Studierende wie an etablierte Innenarchitekten und Gestalter. Eine Dokumentation aller Einreichungen soll zum Design-Think-Tank-Archiv weiterentwickelt werden.

Das Thema 2012: META-MOBILITÄT - UNSER LEBEN ALS MODERNE NOMADEN.
297 eingereichte Projekte aus über 20 Ländern haben der 14-köpfigen internationalen Experten-Jury unter dem Vorsitz von Star-Designer Vito Acconci die Wahl nicht leicht gemacht. Aus der Shortlist der 17 besten Projekte waren in einer Jurysitzung am 27. September jene drei Gewinner-Entwürfe ermittelt worden, deren Schöpfer bei der feierlichen Preisverleihung am Freitag im Kursalon Wien nun die begehrte NWW Design Award Trophäe (entworfen von Design-Staatspreisträger Thomas Feichtner) überreicht bekamen.

Vor der Preisverleihung umriss der renommierte Zukunftsforscher, Publizist und Wirtschaftsberater Prof. Dr. rer. pol. Heik Afheldt als Keynote-Speaker noch einmal das motivische Feld einer Kulturgeschichte der Mobilität, deren vielfältige Aspekte in Skizzen und Renderings für ein Mobiliar moderner Hyper-Nomaden von den Wettbewerbsteilnehmern dingfest zu machen war.

And the winners are...
1. Preis: MOBILE GASTFREUNDSCHAFT von Maciej Chmara/AUT,
Der Designer Maciej Chmara wurde 1984 in Gdynia, Polen geboren, studierte in Gdansk, Linz und Wien; gemeinsam mit Ania Rosinke ist er chmara.rosinke (Wien). Die meist soziokulturell motivierten Projekte des Studios sind zwischen Design, Architektur, und Kunst angesiedelt und zeichnen sich aus durch Einfachheit, ökologisches Bewusstsein, sowie eine poetische Formensprache, die Objekte auf Archetypen reduziert. Das Projekt MOBILE GASTFREUNDSCHAFT thematisiert Eigeninitiative im urbanen Raum. Ein Küchenmöbel als Happening: Mit der leicht transportablen Küche im Grundriss einer Europalette hat man alles dabei: Geschirr, Kochutensilien für bis zu 12 Personen, Frischkräuter, drei Gaskocher, Fußpumpe für Abwaschwasser... Die  knalligen Farben von Baumarktutensilien kontrastieren mit hochwertig verarbeitetem Massivholz. Für Genuss unter freiem Himmel, im Ferienhaus, Loft oder wo immer Stadtnomaden kurz Halt machen wollen.

2. Preis: DONALD von Philipp Hermes & Dustin Jessen/D
Die Designer Dustin Jessen und Philipp Hermes lernten sich 2006 an der Folkwang Universität der Künste in Essen kennen, wo sie bereits im ersten Semester ihres Industrie Design Studiums Projekte als Duo realisierten. 2010 gründeten sie Hermes/Jessen Industrial Design. Das Projekt DONALD ist ein Formholzstuhl, der im Rahmen ihrer Bachelor Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Formholzhersteller Becker Brakel entstand. Die Form ist das Ergebnis eines iterativen und ganzheitlich gedachten Designprozesses bei dem der Mensch im Fokus stand und die technische Realisierbarkeit maßgeblich gestaltgebend war. Der Stuhl kann komplett am Standort Brakel produziert werden; das verwendete Buchenholz stammt aus umliegenden Wäldern, welche nachhaltig bewirtschaftet werden.

3. Preis: HOCKERBANK von Johanna Dehio/D,
Die Designerin Johanna Dehio wurde 1984 in München geboren, erhielt ihre Ausbildung zur Produktdesignerin an der Fachhochschule Potsdam und der UDK Berlin. Als Mitbegründerin der Ausstellungsreihe Transalpino organisierte und kuratierte die Wahlberlinerin Ausstellungen zur Möbelmesse in Mailand und zum Designmai/DMY in Berlin. Das Projekt HOCKERBANK ist inspiriert von den spontanen Lösungen und Improvisationen provisorischer Sitzgelegenheiten. Es besteht aus mehreren Hockern, die durch eine Bankplatte mit runden Aussparungen zu einer Sitzbank ergänzt, sowie kleinen, runden Tischen, die in eine lange Tafel verwandelt werden können. Alle Elemente sind mit unterschiedlichen Holzsorten furniert; Ein ästhetisches Gesamtbild selbst wenn die Einzelteile ungenutzt an der Wand lehnen...

Der Designer des Siegerentwurfs kann sich über ein Preisgeld in Höhe von EUR 5.000,- freuen. Von allen drei preisgekrönten Arbeiten werden Prototypen von der Neuen Wiener Werkstätte produziert und in einer Wanderausstellung gezeigt; geplante Stationen sind u.a. Messe Mailand, Messe Köln, designforum Steiermark, NWW Schauraum Wien und weitere internationale Stationen.
Neben dem Auslober der Auszeichnung, der Neuen Wiener Werkstätte, unterstützen nationale und internationale Design-Partner, Hochschulen und Unternehmen den neuen Award, der künftig im zwei-Jahres-Rhythmus zu wechselnden Themen ausgeschrieben wird.

Die Neue Wiener Werkstätte ist eine Marke der KAPO Möbelwerkstätten GmbH. Mit ihr entwickelt das Familienunternehmen aus Österreich unter der Leitung von Geschäftsführer Stefan Polzhofer die Errungenschaften der historischen Wiener Werkstätte weiter. Im Zeichen der charakteristischen Verbindung von Tradition, Handwerk und Design. Gegründet wurde die Tischlerei 1927 von Karl Polzhofer I. im oststeirischen Pöllau. Vier Generationen haben aus einer kleinen Werkstatt mit zwei Mitarbeitern ein international erfolgreiches Unternehmen mit über 250 Beschäftigten und rund 25 Mio. Euro Umsatz geformt.

 

Einreichschluss:

30.6.2017 23:59